DSgen-set®

DSgen-set® – Antriebstechnologie der Zukunft

Das DSgen-set® ist ein elektro-mechanisches Differentialsystem speziell entwickelt für die Windenergie. Mit bis zu 97% Gesamtwirkungsgrad ist das DSgen-set® die momentan effizienteste Triebstrangtechnologie für Windkraftanlagen und ein Vorreiter in Sachen „Netz Qualität“.

Warum DSgen-set®?

Windkraftanlagen gewinnen zunehmend an Bedeutung als Elektrizitätserzeugungsanlagen. Dies wiederum bedingt einerseits neue Standards bezüglich Stromqualität und andererseits einen Trend zu noch größeren Windkraftanlagen. Durch die hohen Kosten für Infrastruktur und Wartung bzw. Instandhaltung der Windkraftanlagen bei immer größer werdenden Anlagen, gewinnen hier sowohl Wirkungsgrad als auch Verfügbarkeit der Anlagen eine besondere Bedeutung. Dies und eine aufgrund der Anlagengröße notwendige Mittelspannungs-Leistungselektrik bevorzugen den Einsatz von direkt mit dem Netz verbundenen, fremderregten Mittelspannungs-Synchrongeneratoren. Um den Nachteil der fixen Drehzahl von direkt netzgekoppelten Synchrongeneratoren zu kompensieren besteht die Möglichkeit Differentialsysteme einzusetzen – das DSgen-set®.

Technische Daten:set-product2

  • Höchster Gesamtwirkungsgrad (bis zu 97%)
  • Geringe Investitionskosten
  • Reduktion von Bauraum und Gewicht
  • Servicefreundliches Design
  • Kleiner niederspannungs-Frequenzumrichter

= niedrigste Gesamtkosten

 

Add-ons

+   LVRT kompatibel

+   Aktive Triebstrangdämpfung

+   Anwendungen bis 10 MW

Technik

Wie funktioniert das eigentlich?

Das Antriebskonzept besteht aus einem Differentialgetriebe (1), einer Drehstrommaschine mit Niederspannungs-Frequenzumrichter als Differentialantrieb (2+3), einem fremderregten Synchrongenerator (4), einem Hauptgetriebe (6) sowie einer elektro-magnetischen Wirbelstrombremse (5). Der direkt mit dem Stromnetz verbundene Synchrongenerator (4) wird vom Hohlrad des Differentialgetriebes mit konstanter Drehzahl angetrieben. Der Planetenträger ist mittels Eingangswelle mit dem drehzahl-variablen Hauptgetriebe (6) verbunden. Das Sonnenrad des Differentialgetriebes ist mit dem Differentialantrieb (2+3) mittels Durchtriebswelle durch den Generator verbunden. Die Drehzahl des Differenzialantriebes wird geregelt, um einerseits bei variabler Drehzahl des Rotors eine konstante Drehzahl des Synchrongenerators zu gewährleisten und andererseits das Drehmoment im kompletten Triebstrang zu regeln. Im Falle eines kurzzeitigen Netzausfalles („LVRT“) kommt die eigens entwickelte elektro-magnetische Wirbelstrombremse (5) zum Einsatz, welche in Millisekunden das Drehmoment im Antriebsstrang regelt und Belastungen auf die komplette WKA bedeutend reduziert.

Aufbau Antriebsstrang

set-drivetrain-illustration2

Prinzip Differentialgetriebe (1)